Standpunkt: Herbizid in Steillagen

Das Insektenschutzpaket könnte bereits Ende Juni im Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. Wie üblich in Gesetzgebungsverfahren müssen wir bis zum Schluss kämpfen, um Zwischenerfolge auch ins Ziel zu bringen. Ein Zwischenerfolg ist aktuell in großer Gefahr: Die Möglichkeit von Herbizideinsatz auf erosionsgefährdeten Flächen im Weinbau. Dies betrifft insbesondere die Steillagen und die Flächen mit Seitenhang. Eine rein mechanische Regulierung des Beikrautes im Unterstockbereich ist wirtschaftlich nicht nachhaltig und würde zu einer Offenlassung dieser die Kulturlandschaft prägenden Flächen und bis hin zu Einschnitten in den Oenotourismus führen. Ich fordere daher, dass die Möglichkeit von Glyphosateinsatz auf erosionsgefährdeten Flächen bis Ende der Zulassung der Wirkstoffe in Europa möglich bleibt. Nationale Alleingänge sind hier strikt abzulehnen und eine EU-einheitliche Regelung zu verfolgen.