Standpunkt: Geoschutzstelle

Die neue Weinverordnung bietet den Erzeugern beziehungsweise den Schutzgemeinschaften die Möglichkeit der qualitätsorientierten Herkunftsprofilierung ihres Anbaugebietes.

Angesichts fehlender personeller und finanzieller Ausstattung brauchen die Schutzgemeinschaften jedoch insbesondere bei verwaltungstechnischer Arbeit Unterstützung.

Daher hat der DWV seit über zwei Jahren die Einrichtung einer zentralen Geoschutzstelle gefordert. Diese aus den Mitteln des Deutschen Weinfonds finanzierte Stelle wird nun ab Anfang nächsten Jahres Entlastung für alle Schutzgemeinschaften bringen.

Natürlich wird der DWV sich auch weiterhin um zentrale Fragen des Geoschutzes und der diesbezüglichen Interessenvertretung insbesondere auf europäischer Ebene kümmern und so die regionalen Weinbauverbände, die die Geschäftsführung der Schutzgemeinschaften übernommen haben, unterstützen.

Klaus Schneider, DWV-Präsident