Standpunkt: Genehmigungssystem

Das Genehmigungssystem von Rebpflanzungen hat sich bewährt.

Daher fordern wir, bei der Reform des Weingesetzes den Prozentsatz für Neupflanzungen in Deutschland erneut auf 0,3 Prozent festzulegen. Ich spreche mich auch dafür aus, auf europäischer Ebene frühzeitig die Geltungsdauer dieses Systems – über 2030 hinaus – zu verlängern. Die für Oktober angekündigte „Allgemeine Ausrichtung“ des Rates zur Europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 sollte daher auch die Verlängerung dieses Systems beinhalten. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass bereits geringe Veränderungen der Menge zu erheblichen Marktschwankungen führen können. Die Auswirkungen der Corona-Krise oder der Handelsstreitigkeiten mit den USA belegen dies aktuell. Es ist gut, dass mit dem jetzigen System der Zuwachs an neuen Anpflanzungen begrenzt ist. Dies schafft Planungssicherheit. Das soll so bleiben!

Klaus Schneider, DWV-Präsident