Standpunkt: Brexitfolgen

Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat einige Veränderungen - insbesondere zusätzliche Formalitäten - für unsere Exporteure herbeigeführt. Ab dem 1. Juli dieses Jahres hätten eigentlich alle Weinexporteure, die auf dem britischen Markt tätig sind, ein so genanntes VI-1-Dokument vorlegen müssen. Dies hätte eine Reihe von kostspieligen Analysen bedeutet. Ich danke daher dem EU-Parlament für seinen Einsatz und begrüße es sehr, dass die britischen Behörden diese Pflicht nun erstmal auf Ende des Jahres verschoben haben. Ziel muss es aber sein, sowohl auf britischer als auch auf EU-Seite die Einführung von weiteren nichttarifären Handelshemmnissen zu vermeiden. Ich hoffe daher, dass die Einführung dieser nur für den Weinsektor geltenden zusätzlichen Exportformalität auch in elektronischer Form insgesamt zurückgezogen wird.

Gerhard Brauer

VDW-Vorsitzender

info@dwv-online.de