Standpunkt: Brexit – und nun?

Keine 60 Tage mehr, dann endet die Übergangsphase nach dem Austritt Großbritanniens. Der Austritt aus dem Binnenmarkt und aus der Zollunion ist dann vollzogen, die Abwicklung der Exportgeschäfte nach Großbritannien wird dadurch jedenfalls komplizierter. Das ist jetzt schon klar. Vollkommen unklar dagegen ist, ob es den Verhandlungsführern gelingen wird, sich in den kommenden Tagen auf ein Freihandelsabkommen zu verständigen. Groß – aber hoffentlich nicht unüberbrückbar erscheinen die Differenzen bezüglich der inhaltlichen Ausgestaltung eines Abkommens. Darüber, wie für uns Zollregelungen konkret aussehen oder die Anerkennung von künftigen geschützten Herkunftsbezeichnungen abläuft, kann derzeit keine verbindliche Aussage getroffen werden. Ich hoffe weiterhin, dass ein harter Brexit verhindert wird und dass unser Weinexport nicht durch das neue Handelsregime beeinträchtigt wird.

Gerhard Brauer,

Vorsitzender des Verbands Deutscher Weinexporteure (VDW)