Standpunkt 4/2020 - Mehr Aufklärung

Unsere Branche setzt sich für verantwortungsvollen Weingenuss ein und unterstützt die Deutsche Weinakademie bei der Umsetzung des Programms »Wine in Moderation«. Diese Selbstkontrolle wurde bisher von allen Seiten anerkannt. Nun liegt eine Anfrage von Bündnis90/Die Grünen zur Alkoholstrategie an die Bundesregierung vor.

Die Fragen umfassen alle Themenbereiche der Alkoholprävention und die nach ihrer Ansicht nach mangelnde Alkoholregulierung. Gefragt wird u.a. zur geltenden Promilleregelung im Straßenverkehr, zur Lenkungswirkung der Steuer- und Preisgestaltung, der Anhebung des Abgabealters und zu verplichtenden Warnhinweisen auf alkoholischen Getränken. Die Anfrage, aber auch die Entwicklung im Rahmen der globalen Alkoholstrategie der WHO, verdeutlichen mir, dass wir unseren Willen zur Selbstverantwortung noch klarer kommunizieren müssen. Erster Schritt wäre, dass jeder Erzeuger Mitglied bei »Wine in moderation« wird!

Klaus Schneider, DWV-Präsident