Prävention durch Aufklärung

Die EU-Kommission hat letzte Woche ihren »Plan gegen den Krebs« vorgestellt. Prinzipiell unterstützen wir diese Initiative und sehen darin einen grundlegenden Schritt in der Antwort der EU auf die wachsende Herausforderung Krebs. Wir sehen auch, dass wir weiterhin Maßnahmen ergreifen müssen, um Alkoholmissbrauch zu verhindern. Auch wenn die EU-Kommission aktuell keine Schockbilder auf alkoholischen Getränken plant, betrachten wir doch sorgenvoll die geplanten Maßnahmen im Bereich der Besteuerung, des Marketings und der Verbraucherinformationen (Warnhinweise). Wir setzen weiterhin auf Prävention durch Aufklärung, auf die Selbstverpflichtung der Branche, über moderaten Weinkonsum zu informieren. Wir danken daher der Deutschen Weinakademie für die Umsetzung des Programms »Wine in Moderation« in Deutschland und fordern jeden Winzer und die gesamte Weinbranche auf, sich an diesem zu beteiligen. Klaus Schneider