Vorbereitung der EU-Weinmarktreform Gespräch mit EU-Kommissarin Mariann Fischer Boel

Das Präsidium der Fachgruppe "Wein" von COPA COGECA, der europäischen Erzeugerorganisation, führte am 21. März einen Meinungsaustausch mit der EU-Kommissarin Mariann Fischer-Boel über die bevorstehende Reform der Europäischen Marktorganisation.

Vorbereitung der EU-Weinmarktreform
Gespräch mit EU-Kommissarin Mariann Fischer Boel
Das Präsidium der Fachgruppe "Wein" von COPA COGECA, der europäischen Erzeugerorganisation, führte am 21. März einen Meinungsaustausch mit der EU-Kommissarin Mariann Fischer-Boel über die bevorstehende Reform der Europäischen Marktorganisation. Das Präsidium setzt sich aus dem Vorsitzenden Jean-Luis Piton (Frankreich), seinen beiden Stellvertretern Luigi Mainetti (Italien) und Dr. Rudolf Nickenig (Deutschland) sowie dem Vorsitzenden des Beratenden Ausschusses für Wein bei der EU-Kommission, Manuel Sanchez Brunete (Spanien), zusammen.
Die Fachgruppe erläuterte ihre Reformüberlegungen, die mehr Marktorientierung und Wettbewerbsfähigkeit, weniger staatlicher Interventionen und Reglementierungen, mehr subsidiäre Verantwortung in den Weinbaugebieten und der Wirtschaft bringen sollen. Verbunden sind die Vorschläge mit einer massiven Umschichtung des EU-Weinbudgets zu Lasten der bisherigen Destillationen und zu Gunsten einer Verbesserung von Erfassungs- und Vermarktungsstrukturen sowie von Verbraucherinformationen.
Die Kommissarin bezeichnete die vorgetragenen konzeptionellen Vorschläge als "Überlegungen, die in die richtige Richtung" zielten. Sie forderte die Fachgruppe auf, ihre Vorschläge zu konkretisieren und hierbei ein besonderes Augenmerk auf ihre Anwendbarkeit in allen europäischen Weinbauländern zu legen.
Der Deutsche Weinbauverband wird in Abstimmung mit Bund und weinbautreibenden Ländern die Anwendung der COPA COGECA  Vorschläge auf die deutschen Bedingungen prüfen und entsprechend konkrete Konzepte ausarbeiten.