DWV begrüßt Beschluss des Bundestags zur Weingesetzänderung

Der Deutsche Bundestag hat am 8. März 2007 in 2. und 3. Lesung nach kurzer Aussprache den Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Weingesetzes gemäß den Beschlussempfehlungen des federführenden Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz einstimmig verabschiedet. Der Präsident des Deutschen Weinbauverbandes, Norbert Weber, begrüßt, dass die Beratungen im Deutschen Bundestag zügig verliefen und damit das Gesetz noch vor dem Herbst in Kraft treten kann. Die Beratung des Gesetzes im Plenum des Bundesrates ist für den 30. März 2007 vorgesehen.

Der Deutsche Bundestag hat am 8. März 2007 in 2. und 3. Lesung nach kurzer Aussprache den Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Weingesetzes gemäß den Beschlussempfehlungen des federführenden Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz einstimmig verabschiedet. Der Präsident des Deutschen Weinbauverbandes, Norbert Weber, begrüßt, dass die Beratungen im Deutschen Bundestag zügig verliefen und damit das Gesetz noch vor dem Herbst in Kraft treten kann. Die Beratung des Gesetzes im Plenum des Bundesrates ist für den 30. März 2007 vorgesehen.

Norbert Weber dankt den Mitgliedern des Ernährungsausschusses ausdrücklich dafür, die Vorschläge des Forums der Deutschen Weinwirtschaft für eine Änderung der Abgabenregelung des Deut­schen Weinfonds aufgegriffen und „aus der Mitte des Bundestages“ noch in das Gesetzgebungsverfahren eingebracht zu haben. „Mein Dank gilt allen, die daran mitgewirkt haben, dass eine zukunfts­orientierte Basis für die Finanzierung unseres Gemeinschaftsmar­ketings gelegt wurde. Denn im globalen Wettbewerb und bei den kleinen Strukturen unserer Weinwirtschaft brauchen wir das Ge­meinschaftsmarketing dringender denn je!“ stellte Norbert Weber fest.